Jammern macht gesellig, löst nur keine Probleme!

Jammern ändert gar nichts, denn wer ständig in eine negative Gedankenspirale fällt, zieht sich selber nach unten und damit auch sein Publikum. Zielorientiertes Handeln bringt Veränderung und damit gute Laune.

Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern. 
Albert Einstein 
Rote Mauer aus Ziegelsteinen

Das menschliche Gedächtnis ist wie ein kleines Wunder: Es speichert die Dinge, an die wir oft denken, und diejenigen, an die wir nicht mehr denken, werden vergessen. Und das hat etwas Gutes, denn unser Gehirn mag es einfach, um effizient zu arbeiten und sich zu viel Aufwand zu ersparen. Was heißt das für uns? Unser Gehirn legt gerne Muster an, die bei ähnlichen Situationen dann einfach abgerufen werden, um Energie zu sparen.

Das Schöne und das Negative

Jetzt stellen Sie sich zwei Personen vor, die beide teils Schönes, teils Negatives erlebt haben und erleben. Eine davon denkt viel an die schönen Erlebnisse, an liebevolle Menschen und an die wunderbare Natur und damit vielleicht an die schönen Blumen am Wegesrand. In ihren Gesprächen nehmen diese schönen Dinge sehr viel Raum ein. Die andere Person denkt immer wieder an die Ungerechtigkeiten, die ihr widerfahren sind, die Menschen, die Sie nicht mag, die Krankheiten, die sie hat oder vermutlich bekommen wird. Und Sie jammert gerne ausführlich darüber.

Und was macht das Gedächtnis? Das, was immer wiederholt und eingeübt wird, wird abgespeichert, ob es positiv ist oder negativ. Sie können entscheiden, ob Sie nicht vielleicht das positive Leben im Kopf bevorzugen. Ist nur eine Idee!

Oder Sie jammern … Nach einiger Zeit im Jammermodus ist unser Gehirn durch Neuronenverbindungen so vernetzt, dass automatisch unsere Gedanken in die negative Richtung gehen. Entscheiden Sie selbst!

Jammern hilft manchmal …

Vielleicht bekommen Sie mit Ihrem Dauerjammern kurzfristig Menschen dazu, Ihnen zuzuhören und Ihnen ihre Aufmerksamkeit zu schenken – und dann?

Kleine Kae auf Baumstamm jammert b

Vielleicht ist es Ihnen in so einem Gespräch schon einmal passiert: Plötzlich fängt die andere Person auch an zu jammern, über Partnerschaft, Gesundheit, Berufsleben, Politik … Und so sitzen Sie in einem Boot und jammern gemeinsam, weil sie ja beide Opfer sind, und verbrauchen viel Energie für die schlechte Laune. Statt sich auf gute Laune zu fokussieren, lenken Sie die Konzentration auf das, was nicht gut läuft.

Wie wäre es denn, sich auf gute Gedanken zu besinnen und damit gemeinsam einen wunderschönen Tag zu genießen, anstatt das Negative ans Licht zu holen? Die negative Fokussierung wird uns mehr und mehr beeinflussen, wird die Erinnerung an diesen gemeinsamen Tag und unseren Alltag prägen. Auf Dauer wird das Jammern die Gesundheit negativ beeinflussen, denn es sorgt für einen hohen Stresslevel und erhöht die Ausschüttung des Hormons Cortisol. Das bedeutet einen angespannten Zustand von Geist und Körper und führt auf Dauer zu Herz-Kreislauf-Problemen.

… und führt zu nichts.

„Ich bin arm dran!“ Vielleicht hat diese Strategie im Kindesalter gewirkt und wir haben die Aufmerksamkeit unserer Eltern bekommen. Nur im Erwachsenenalter ist Jammern reine Energieverschwendung, macht nur kurzfristig gesellig, verdirbt den Spaß einer Unterhaltung und strapaziert die Geduld meiner Gesprächspartner.

Vielleicht werden die anderen auf Dauer sogar Gespräche mit Ihnen meiden. Wer will schon gerne immer Klagelieder hören, anstatt über schöne Dinge zu sprechen und vielleicht sogar zu lachen? Und selbst wenn Sie zum Beispiel über das Wetter jammern, können Sie es ändern? Nein, nur Ihre positive oder negative Haltung dazu.

Drehen Sie die Spirale um!

Treppe spiralförmig

Nehmen Sie sich vor, die Spirale umzudrehen: Statt sich und andere nach unten zu ziehen, drehen Sie sich mit der Spirale nach oben. Das geht, probieren Sie es nur aus! Wie der Baron von Münchhausen können Sie sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen.

Fangen Sie mit einer einfachen Übung an: Vor dem Telefonat mit einer Freundin oder einem Verwandten, mit der oder dem Sie gewöhnlich schnell in die Jammerspirale geraten, nehmen Sie einen Spiegel und schenken sich selbst ein Lächeln. Nein, kein künstliches, auch kein übertriebenes Grinsen. Sie atmen bewusst tief ein und langsam aus, denken an einen schönen See oder eine bunte Blume und lächeln bewusst mit Augen und Mund Ihr Spiegelbild an, bevor Sie den Telefonhörer in die Hand nehmen. Sie werden sehen, jetzt können Sie gar nicht jammern, sondern werden das Gespräch mit einem fröhlichen Gruß beginnen!

Wenn Sie einen Sparringspartner brauchen, der mit Ihnen die fröhliche Spirale übt, rufen Sie mich an: +49.172.3486041. Über WhatsApp, Skype oder Zoom können wir gemeinsam das Lächeln üben, das die negativen Gedanken vertreibt und die Sonne in Ihr Leben zurückholt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.